BVA begrüßt Plan zum Verbot von Stoßkragen in England

Animal Health/ Animal Health surgeon news

Die British Veterinary Association (BVA) hat positiv auf die Nachricht reagiert, dass die Regierung plant, die Verwendung von Schockhalsbändern in England zu verbieten. Das Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten hat eine neue Konsultation eingeleitet, in der ein Verbot der Verwendung von Elektroschocks bei Katzen und Hunden vorgeschlagen wird, da die Sorge um die Schmerzen und das unnötige Leiden, die sie verursachen, zunimmt. Die Ankündigung wurde bereits von Medien und Tierschutzorganisationen wie dem Kennel Club begrüßt, wobei der BVA darauf hinwies, dass der Schritt nach einer nachhaltigen gemeinsamen Kampagne von sich selbst und anderen Organisationen erfolgte. John Fishwick, Präsident der BVA, stellte fest, dass führende Veterinärbehavioristen festgestellt haben, dass die Verwendung von Angst als Trainingsinstrument weniger effektiv ist als positive Trainingsmethoden wie Ermutigung oder Belohnung und das allgemeine Wohlbefinden eines Tieres beeinträchtigen kann. Er fügte hinzu: "Wir begrüßen, dass die Regierung eine Konsultation zum Verbot der Verwendung von Schockhalsbändern in England eingeleitet hat, und möchten, dass dies bald zu einem wirksamen Verbot führt." Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf dem Tiergesundheitsmarkt verfügen wir bei Zenopa über das Wissen, die Fähigkeiten und das Fachwissen, um Ihnen dabei zu helfen, den richtigen Job für Sie zu finden. Um mehr über die aktuellen Tiergesundheitsrollen zu erfahren, die wir zur Verfügung haben, können Sie nach den neuesten Jobrollen suchen, Ihre Daten registrieren oder das Team heute kontaktieren.

“Die British Veterinary Association begrüßte die neuen Pläne der Regierung, die Verwendung von Schockhalsbändern in England zu verbieten.“
See all the latest jobs in Animal Health
Zurück zu Nachrichten